Religion unterwegs

10. Oktober 2018

Die heurige ökumenische Oberstufenexkursion für die SchülerInnen, die den Religionsunterricht besuchen, führte uns heuer nach Steyr. 

Wir starteten mit einem Workshop im Museum „Arbeitswelt“. Dort gab es viel Wissens- und Bedenkenswertes zum Thema Arbeit einst, jetzt und in der Zukunft. Die Schüler und Schülerinnen erarbeiteten verschiedene „Stationen“ , erfuhren z.B. etwas über gefährliche Arbeit im Bergbau, die Rolle Steyrs als Produktionsstätte in der NS-Zeit, konnten einen Blick auf die Arbeit afrikanischer Minenarbeiter werfen, die unter schwersten Bedingungen Rohstoffe für die Herstellung von Handys abbauen und sich schließlich mit einem Arbeitsroboter beschäftigen und über Arbeit in der Zukunft nachdenken.

Nach einer kurzen Pause ging es in den „Stollen der Erinnerung“. Ein ehemaliger Fluchtstollen ist als Gedenkort für die Opfer unter den KZ-Häftlingen und Zwangsarbeitern eingerichtet worden. Die Kälte im Stollen verschärft die Betroffenheit über die Schicksale dieser Menschen noch zusätzlich.

Nach einer Mittagspause am Stadtplatz gab es noch einen Besuch auf dem jüdischen Friedhof, wo unter anderem der Gedenkstern für den in den 60er Jahren zerstörten Kinderfriedhof, der Verweis auf ein Massengrab für die über 100 beim sogen. Todesmarsch umgekommenen ungarischen Juden und die Gedenktafel für die jüdischen Opfer aus Steyr zu Nachdenken und Betroffenheit führten.

(ME)

< Zurück zur Übersicht