DIY Möbelbau mit HALI

16. Juni 2019

WIDI – Werken in der Industrie – ist eine Initiative der Bildungsdirektion OÖ und der Industriellenvereinigung (IV) OÖ, die eine Partnerschaft zwischen einheimischen Industriebetrieben und Gymnasien anstrebt. Unsere Schule nahm im Vorjahr mit einer Kooperation mit der Firma FACC an diesem Projekt teil.

Dieses Jahr kooperierte die 4b im technischen und textilen Werken mit einem der größten Büromöbelhersteller Österreichs, der Firma HALI in Eferding. Die Schülerinnen und Schüler der 4b lernten bei ihrem ersten Besuch die Firma HALI sehr umfangreich kennen. Gut vorbereitete Lehrlinge präsentierten ihnen nicht nur die Firmengeschichte und aktuelle Statistiken, sondern auch die möglichen Lehrberufe bei HALI. Des Weiteren führten uns die Lehrlinge durch den Betrieb, wir konnten verschiedenste Abläufe in der Produktion sowie die Lehrlingswerkstätte kennen lernen. Danach besprachen wir die Wünsche und Anforderungen von HALI an uns und unser Projekt. Als nächsten Schritt besuchte uns Herr Enzelsberger in der Schule, wir erarbeiteten das Thema sowie die Arbeitsschwerpunkte und lernten die vorgegebenen Materialien kennen. Bis zum nächsten Treffen war es an uns unterschiedlichste Entwürfe und Pläne zu entwickeln sowie Modelle zu bauen. Gemeinsam mit Herrn Mahringer – Leiter der Lehrwerkstätte – suchten wir dann drei Modelle aus und besprachen die Umsetzung. Nun erfolgten einige ganztägige Besuche unsererseits in der HALI Lehrwerkstätte. Herr Mahringer lernte den Schülerinnen und Schülern der 4b die Holzverarbeitung sehr gründlich. Sie verleimten Fichtenlatten – die bei HALI ein Abfallprodukt wären - zu Holzplatten und setzten sich so mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander. Möbelbau aus Holz setzt natürlich einige Kenntnisse des Materials voraus. Herr Mahringer ließ uns an seinem Profiwissen teilhaben und brachte uns das Beachten der Maserrichtung zur Erhaltung der Stabilität, das richtige Leimen, den fachgerechten Umgang mit Werkzeugen näher. Unter der Anleitung von Herrn Mahringer trauten sich die Schülerinnen und Schüler auch selbst an die Kreissäge und die Bandschleifmaschine. Mit dem soweit vorbereiteten Material kam Herr Mahringer an vier Vormittagen zu uns in die Schulwerkstatt. Dort wurden, unter seiner professionellen Betreuung, die Werkstücke schlussendlich fertig gestellt. So konnte die 4b nicht nur großartige Werkstücke herstellen, sondern bekam auch eine Idee wie ein Leben nach der Schule aussehen könnte. Die Schülerinnen und Schüler haben engagiert am Projekt mitgearbeitet, unterschiedlichste Gefühle durchlebt und schlussendlich stolz ihre fertigen Objekte präsentiert!

Prof. Maria Söllradl & Prof. Katharina Jansenberger

(JK)

< Zurück zur Übersicht