Das BRG Fadingerstraße ist stolz auf seinen ehemaligen Schüler David Nadlinger!

27. Februar 2018

Dieser Tage durften wir vom Erfolg eines ehemaligen "Fadinger"-Schülers in den Oberösterreichischen Nachrichten lesen. Wir haben uns sehr für David Nadlinger gefreut und wollen den Bericht gern teilen. Folgendes berichtete die Zeitung am 21.Februar 2018:

 

Ein Atom auf den Punkt gebracht

Ein Linzer schoss in Oxford das beste wissenschaftliche Foto des Jahres 2017

David Nadlinger (27) aus Linz lässt die Herzen von Quantenforschern höher schlagen. Dem Physik-Doktoranden an der britischen Elite-Uni Oxford gelang im August 2017 eine Aufnahme, die jetzt vom britischen Forschungsrat für Ingenieurs- und Naturwissenschaften als „bestes wissenschaftliches Foto“ ausgezeichnet wurde.

Eigentlich sind Atome fotoscheu. Sie halten nicht still, sondern zappeln wie wild. Und sie sind so mini, dass sie selbst für Profi-Kameras unsichtbar bleiben: Nicht einmal ein Milliardstel Millimeter misst das Atom des Elementes „Strontium“, das Nadlinger fotografiert hat. Dazu wurde es in einem elektrischen Feld ruhiggestellt und mit einem Laser „beschossen“. Das Laserlicht wurde von dem Atom eingefangen und wieder „ausgespuckt“ (die Forscher sprechen von einer „Ionen-Falle“). Durch Langzeitbelichtung konnte Nadlinger das Atom mit seiner Spiegelreflexkamera als schwachen, bläulich-violetten Punkt sichtbar machen (siehe klickverbot.at/blog).

„David hat sich von jeher dafür interessiert, wie die Welt funktioniert“, sagt sein Vater Alfred, der in der Direktion für Umwelt und Wasserwirtschaft des Landes OÖ tätig ist. Kein Wunder, dass sich der Junior als Kind gerne in die Lektüre von Betriebsanleitungen vertiefte.

An die Zeit am BRG Fadingerstraße, wo er mit Auszeichnung maturierte, denkt Nadlinger gerne zurück. Er vertrat die Schule bei der Chemie-Olympiade und wurde im Medienzweig von Professor Manfred Pilsz gefördert.

An der ETH Zürich absolvierte er ein von der Universitätsstiftung finanziertes Physik-Masterstudium und war „hobbymäßig“ an der Entwicklung einer Programmiersprache beteiligt. Seit April 2017 erforscht er als Doktoratsstudent in Oxford die Eigenschaften des Mikrokosmos und die Grundlagen für den Bau von Quantencomputern.

Privat ist Nadlinger ein begeisterter Turniertänzer und Jazz-Pianist. Und fotografiert für sein Leben gern. „Am liebsten Porträts“, sagt er. Auch von Atomen.

Zum Bericht

National Geografic

(BS)

< Zurück zur Übersicht