Poetry Slam - Bühnenpoesie in der Schulbibliothek

Bühnenpoesie in der Schulbibliothek

Die Idee

Schritt für Schritt entwickelte sich unsere Schulbibliothek in den letzten Jahren zu einem gerne besuchten Lese-, Lern- und Unterrichtsort. Immer mehr Schüler begannen, die Bibliothek zu nutzen, die Räume mussten umgestaltet werden, ein Fenster zum Gang wurde eingebaut, neue Möbel angeschafft, alte abgetragen, eine Medienstation eingerichtet, Lesungen fanden statt.

Und so ergab sich nie der Zeitpunkt, zu dem man sagen konnte, die Bibliothek sei nun fertig und könne eröffnet werden. Immer wieder dachten wir über eine Eröffnungsfeier nach, mit der Übernahme der Direktion im Sommer 2016 durch Prof Sylvia Bäck, die den Umbau sehr unterstützt hat, war es dann endlich soweit.

BVÖ – Grenzenlos lesen - Angebot

Der Büchereiverband Österreichs, bei dem auch unsere Schulbibliothek Mitglied ist,  bot unter dem Thema „Grenzenlos lesen“ für das Schuljahr 2016 / 17 an, eine Veranstaltung mit einem Poetry - Slammer zu fördern. Da wir immer schon auf der Suche nach einer Veranstaltung gewesen waren, die vor allem die Oberstufenschüler ansprach, fügte sich nun beides zusammen.

Was ist eine Poetry Slam?

Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, zur Aufführung kommt Bühnenpoesie. Ein Library Slam ist ein Poetry Slam in einer Bibliothek.
Mitte der 1980er-Jahre als Dichter-Forum in Chicago konzipiert, ist diese Form der Literaturveranstaltung auch in Österreich etabliert und wird begeistert aufgenommen. Nirgendwo in Europa ist Poetry Slam so erfolgreich wie im deutschsprachigen Raum, allein in Österreich gibt es inzwischen über 30 regelmäßig stattfindende Slams. „Slam Poetry“ wird bewusst für den Vortrag geschrieben und ist besonders vielfältig: ob Lautmalerei, Lyrik, Alltagsprosa oder Mundartdichtung – Poeten aller Genres und Altersgruppen sind zum literarischen Ausprobieren eingeladen.

http://www.grenzenloslesen.bvoe.at/themenschwerpunkt-grenzenlos-lesen

Poetry-Slam-Regeln

Jeder Teilnehmer hat 5 Minuten für die eigene Performance und somit 5 Minuten für selbst verfasste Texte zur Verfügung. Thema und Textgattung stehen den Dichtern frei, fremdsprachige Werke sind erlaubt, Gesangsstücke und Requisiten jedoch nicht. Im Mittelpunkt stehen Text und Performance. Jeder darf hier seine Werke dem Publikum präsentieren, bewertet wird über eine Publikumsjury. Ein Moderator holt die Wertungen ein und kürt am Ende den Sieger bzw. die Siegerin.

Kooperation mit der Bücherei am Dom

Um die Förderung zu erhalten, war eine Kooperation mit einer öffentlichen Bibliothek notwendig. Der Partner war schnell gefunden – die Bücherei am Dom war zur Zusammenarbeit bereit.

Die Bücherei am Dom

 An die Arbeit!

Wir sahen uns Demovideos von verschiedenen österreichischen Slammern an, unsere Wahl fiel auf Mario Tomic, ein Termin wurde vereinbart, Interessierte für den Workshop gesucht.

 Die Teilnehmer waren:

Dorothea Bittman, Elena Freisleben, Nina Vidakovic (alle 8b), Andreas Stojanovic (8a), Marchet Jangulbajewa (7a), Sara El-Soudany, Erika Sarolli (7b), Senad Halilovic, Erblin Kastrati und  Enis Sejdini (6b)

 Mario Tomic

Am Montag, dem 13. Februar 2017, um 9 Uhr lernten die Teilnehmer Mario Tomic kennen. Mario Tomic ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Poetry–Slammer Österreichs, der von seiner Kunst sogar leben kann. Er organisiert Veranstaltungen, nimmt selber teil, vermittelt die Kunst des Slammens in Workshops und hat in Graz ein Theater für Jugendliche gegründet, in dem ausschließlich freie Bühnenpoesie zur Aufführung kommt – ein Meister seines Fachs also.

Der Workshop fand in der Bücherei am Dom statt. Nach ein paar Übungen wie z.B. zu Stichwörtern eine Szene zu gestalten und als diese vorzuspielen  und Beispielen von

Slambeiträgen, die Mario Tomic vorführte, schritten die SchülerInnen selber zur Tat. Manche hatten schon eine konkrete Vorstellung und zogen sich zum Arbeiten zurück, manche hingen mit Mario ab und gestalteten ihre Idee gemeinsam unter seiner Leitung. Zu Mittag ging es dann zu Fuß zurück zu unserer Schule, wo sich die TeilnehmerInnen bei einem Buffet stärken durften.

Präsentation in der Bibliothek

Der größte Erfolg war wohl, dass alle 10 TeilnehmerInnen tatsächlich auf die Bühne gingen und sich dem Publikum und der Jury stellten. Das Publikum bildeten die Schüler der 8.Klassen und einige Interessierte aus den 5. Klassen. Unterschiedlichste Texte wurden vorgetragen und bewertet, vom Bericht über das vergangene Wochenende bis zu Erfahrungen, wie sich Erwachsenwerden anfühlt. Den Sieg trug schließlich Nina Vidakovic mit einer Anklage über unser Schulsystem davon. Ein Interview, das die Schüler des Medienzweigs mit Mario Tomic danach führen konnten, schloss diesen gelungenen Literaturvormittag ab.

Link zum Poetry Slam – Radio Frech Beitrag:

https://soundcloud.com/user-889821012/poetry-slam

(Monika Aigner, Bibliothek)

(EH)

< Zurück zur Übersicht