Michael Hollnbuchner, 7A, nimmt an IMO teil!

Nach täglichen Vorbereitungsstunden online stellte sich Michael Hollnbuchner erfolgreich den Aufgaben in den zwei Finalrunden der bundesweiten Mathematik Olympiade am 21. und 27.6.2020. Mit seinen großartigen Leistungen qualifiziert er sich für das österreichische Team, das Ende September dieses Jahres an der IMO (Internationalen Mathematik Olympiade) teilnehmen wird. Ursprünglich sollte diese in Russland abgehalten werden. Aufgrund der Corona Pandemie wird sie heuer das erste Mal online stattfinden. Zwei Jahre lang hat Michael Hollnbuchner auf dieses Ziel hingearbeitet. Wir freuen uns mit ihm, dass sich sein Einsatz gelohnt hat!

 

Qualifikation für die 61. Internationale Mathematikolympiade
Nachdem ich mich durch meinen Sieg bei der ersten Runde und meinem 3. Preis bei der Vorrunde des Bundeswettbewerbs der Österreichischen Mathematikolympiade für das Finale des Bundeswettbewerbs qualifiziert hatte, fand nach mehrwöchiger Distance-Learning-Vorbereitung am 20. und 27. Juni der Wettbewerb statt. An beiden Tagen mussten in je 4,5 Stunden drei Aufgaben auf höchstem mathematischen Niveau bearbeitet werden. Der Schwierigkeitsgrad übertraf auch die Aufgaben der vorherigen Wettbewerbe noch deutlich. Die Aufgaben stammten aus den Gebieten Algebra, Geometrie, Kombinatorik und Zahlentheorie. Zum Lösen der Aufgaben waren lediglich Stift, Papier, Geodreieck und Zirkel erlaubt, insbesondere waren keine Taschenrechner oder Formelsammlungen gestattet. Am Mittwoch, dem 1. Juli 2020, wurden schließlich die Ergebnisse bekanntgegeben: Mit einer Silbermedaille (nur um einen Punkt an Gold vorbei) ist es mir tatsächlich gelungen, mich als einer von nur sechs Schülern Österreichs für die Internationale Mathematikolympiade zu qualifizieren. Dieser Wettbewerb findet seit 1959 mit nur einer Ausnahme jährlich statt und ist die Mathematik-Weltmeisterschaft. Die besten Nachwuchs-Mathematikerinnen und Mathematiker aus über 110 Ländern messen sich dabei bei einem zweitägigen Wettbewerb, dessen Aufgaben gemeinhin als die schwersten überhaupt angesehen werden, die bei solchen Bewerben gestellt werden. Dieses Jahr findet die Internationale Mathematikolympiade aufgrund der Covid-19-Pandemie dezentral im September statt.

(TR)

< Zurück zur Übersicht